Das Bodenschneidhaus - Bodenschneidhaus, Jausenstation, Einkehr, Unterkunft, Schliersee, Spitzingsee, Tegernsee

Direkt zum Seiteninhalt
Die Bodenschneidhütte bietet neben einer Gaststätte mit bayrischen  Spezialitäten auch Übernachtungsmöglichkeiten.

Die Bodenschneidhütte ist eine der "alten" Hütten, die seit 1889 als Schutzhaus dient, sie ist Eigentum der DAV Sektion Bodenschneid. Die Sektion Bodenschneid feiert dieses Jahr sein 125 jähriges Bestehen. Die Bodenschneidhütte ist ein autarkes Haus mit eigener Stromversorgung über Solar/BHKW und Wasser aus der Quelle.

Die Lage der Bodenschneidhütte:
Nach eineinhalb bis zwei Stunden Aufstieg ( je nach Ausgangsort) erreicht man, vorbei an der Raineralm die Bodenschneidhütte. Zum Bodenschneidgipfel sind es dreihundert Höhenmeter und man wird mit einem atemberaubenden Blick zum Tegernsee belohnt.Zurück bei uns an der Hütte können Sie sich bei uns mit bayrischer Küche, Jause oder Kaffee und Kuchen stärken.

Wege zur Bodenschneidhütte:
Die Bodenschneidhütte kann auf schönen Wanderungen erreicht werden. Eine Zufahrt per PKW ist nicht möglich! Für Ski- und Schneeschuhetouren sind die umliegenden Gipfel sehr schöne Ziele. Die Forstwege zur Hütte sind keine offiziellen Rodelbahnen und werden weder von der Gemeinde noch von den Hüttenwirtsleuten als solche gepflegt. Es besteht in einigen Abschnitten des Weges Lawinengefahr, die Abfahrt auf einem Rodel geschieht auf eigene Verantwortung. Im Sommer ist für Mountainbikes der Forstweg vom Schliersee im Breitenbachtal über die Krainsberg- und Raineralm zum Bodenschneidhaus bestens geeignet.


Berggipfel in der Nähe der Hütte:

Bodenschneid (1665 m)

Brecherspitz (1689 m)

Stümpfling (1506 m)

Übernachtung:

Übernachten kann man auch bei uns, entweder im Zweibettzimmer, Dreibettzimmer oder in einem der Lager. Unsere 31 Lagerplätze sind in fünf kleinere Lager unterteilt.
Bitte zum reservieren unbedingt Reservierungsformular ausfüllen.

Handyempfang:
Direkt auf der Hütte hat Ihr Mobiltelefon leider keinen Empfang.

WLAN:
Es gibt kein öffentliches WLAN.


Müll:
Müll muss auf unserer Hütte sorgsam getrennt werden. Der Abtransport ist sehr aufwändig. Bis der Müll auf dem Wertstoffhof landet, muss er dreimal verladen werden. Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie ihren Müll selbst mit ins Tal. Mülltüten erhalten sie bei uns.

Übernachtung:
Übernachten kann man bei uns, entweder imZweibettzimmer, Dreibettzimmer oder in einem derLager. Unsere 31 Lagerplätze sind in fünf kleinere Lager unterteilt. Bitte zum Reservieren unbedingt Reservierungsformular ausfüllen. Handyempfang:Direkt auf der Hütte hat Ihr Mobiltelefon leider keinen Empfang. Wenn Sie 10 Min. zu Fuß in Richtung Norden laufen. WLAN: Es gibt kein öffentliches WLAN.Strom / Wasser seit dem Jahr 1889 wirde dasBodenschneidhaus immer wieder renoviert, denoch bleibt es urgemütlich und autark. Ohne Duschen und Wlan Empfang. Mit einer Oberflächenquelle für dasBrauchwasser und einem gasbetriebenen BHKW für den Strom. Müll: Müll muss auf unserer Hütte sorgsam getrennt werden. Der Abtransport ist sehr aufwändig. Bitte helfen Sie uns und nehmen Sie ihren Müll selbst mit ins Tal. Mülltüten erhalten sie bei uns.

Schlafplätze sichern & reservieren!

Von Fischhausen-Neuhaus (790 m) durch das Dürnbachtal:

Startpunkt für diese Wanderung ist der Parkplatz am Ende der Dürnbachstraße in Neuhaus am Schliersee. Von dort aus folgt man dem Talverlauf auf einem ausgeschilderten breiten Fahrweg. Nach einiger Zeit kreuzt man die erste Forststraße nach Schliersee, die man überquert und auf einem kleineren Pfad in den Wald weitergeht. Bei einer Lichtung überquert man die zweite Forststraße und nimmt den Pfad in den etwas stärker ansteigenden Wald. Nach einem Anstieg erreicht man den Fahrweg zur Hütte, dem man nach links abbiegend folgt.

Gehzeit: 1½ Stunden:
Vom Hennerer

Wir starten am Wanderparkplatz Schliersee-Hennerer unsere heutige Tour. Dort begeben wir uns auf den Weg in Richtung Stadeltal. Nach ca. 1,2 km biegen wir nach links ab in Richtung Weichtalbach/Tufttal ab. Nach weniger als 3 km kommen wir ans Ende des Weges, wir biegen nach rechts in Richtung Rainerkopf ab. Wir bleiben auf diesem Weg, bis wir das Ende unserer Tour, das Bodenschneidhaus, erreicht haben. Wir kehren ein und gehen die gleiche Strecke wieder zurück.

Diese Tour ist auch als Schneeschuhwanderung bestens geeignet.
Vom Spitzingsattel (1128 m) über die UntereFirstalm und die Bodenschneid (1665 m):

Am Parkplatz am Kurvenlift hinter dem Spitzingsattel geht man der großen Beschilderung zur Unteren Firstalm nach auf einem breiten Forstweg. Nach der unteren Firstalm geht man hinüber zum Suttenstein und wählt von dort den beschilderten Pfad zur Bodenschneid. Man folgt nun den Pfad bis zum Gipfel. Nach dem Eintrag ins Gipfelbuch steigt man über schroffe Felsen einen schmalen, gut markierten Steig hinab. Am Ende des Latschenwaldes und einer Stufe mit Seil wendet man sich nach links und erreicht bald die Hütte.

Gehzeit: 3 Stunden
Kühzagl in Enterrottach

Wir starten in Enterrottach und wandern zunächst entlang der Kühzaglstraße talauswärts, bis in Kühzagl der Wanderweg nach rechts zur Kühzagl-Alm abzweigt. Diesem Weg folgen wir und gelangen erst zur Kühzagl-Alm und schließlich zum Bodenschneid-Haus unterhalb des Gipfels. Der Weiterweg zum Gipfel der Bodenschneid wird nun steiler und anspruchsvoller und folgt ab dem Haus einem gut ausgebauten Steig. Vom Gipfel aus wandern wir auf dem Pfad hinunter zur Bodenalm und weiter ins Tal der Rottach. Zurück zum Ausgangspunkt gelangen wir immer der Rottach flussabwärts, entweder entlang der Mautstraße oder immer wieder auf Wanderwegen. Kleiner Tipp: ein Abstecher zu den Rottach-Fällen lohnt sich.
Zum Bodenschneidgipfel.
Zurück zum Seiteninhalt